Aktuelles

Anlässlich des "Tages des Apfels" spendierte der O...

detail

AusBildung bis 18

Eine Initiative der österreichischen Bundesregierung

Der Arbeitsmarkt stellt an die Jugendlichen von heute immer höhere Anforderungen. Das Risiko von Arbeitslosigkeit ist für Menschen, die nur die Pflichtschule besucht haben, viel höher als für Menschen mit einer weiterführenden Ausbildung. 

Mit der Ausbildung bis 18 verfolgt die Bundesregierung das Ziel, Jugendliche noch besser auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten. Bildung und Ausbildung spielen dabei eine große Rolle und eröffnen bessere Perspektiven. Das Ausbildungspflichtgesetz als Kern der Initiative AusBildung bis 18 gilt erstmals für jene Jugendlichen, deren Schulpflicht 2017 endet.

Eltern haben große Verantwortung

Eltern haben großen Einfluss auf das spätere Leben ihrer Kinder. Die meisten Jugendlichen setzen nach der Pflichtschule ihren Schulbesuch fort oder absolvieren eine Lehre. Einige aber brechen ihren Schulbesuch ab, nehmen eine Hilfsarbeit an oder ziehen sich ganz aus Schule, Ausbildung und Arbeitsmarkt zurück. Hier tragen Sie als Eltern eine besondere Verantwortung. Helfen Sie mit, dass auch Ihr Kind eine gute Ausbildung bekommt!

Jugendliche profitieren von einem guten Start

Eltern wollen das Beste für ihr Kind, und eine gute Ausbildung gehört dazu. Junge Menschen, die nur die Pflichtschule besucht haben, haben ein dreifaches Risiko, arbeitslos zu werden, und ein vierfaches Risiko, nur eine Hilfsarbeit zu bekommen. Das Einkommen von Menschen mit wenig Ausbildung bleibt häufig ihr ganzes Leben lang gering, auch in der Pension. Ermöglichen Sie Ihrem Kind eine gute Zukunft!

Eine bessere Ausbildung hält gesund

Die Lebenserwartung und die Gesundheit eines Menschen hängen indirekt mit dem Grad der Ausbildung zusammen. Menschen mit wenig Ausbildung kämpfen wesentlich häufiger mit gesundheitlichen Problemen und haben eine geringere Lebenserwartung.

Unterstützung ist wichtig

Durch die AusBildung bis 18 wird garantiert, dass Ihr Kind Unterstützung bekommt, wenn es Hilfe nach der Pflichtschule braucht oder nicht weiß, was es machen soll. Sind Jugendliche gefährdet, die Schule oder Ausbildung abzubrechen, werden sie vom Jugendcoaching begleitet. Außerdem wird ein Perspektiven- oder Betreuungsplan ausgearbeitet, der genau auf die Bedürfnisse Ihres Kindes eingeht.

Quelle: https://www.ausbildungbis18.at/index/artikel/eltern-warum-ausbildung-bis-18 [23.03.2017]